Stefan Krause


Stefan Krause ist der Sohn des Synchronregisseurs Rudolf Krause und der Schauspielerin Ingeburg Krause. Als Schüler wurde er Mitglied des RIAS-Kinderchors. Als dort Nachwuchs für die Besetzung von Jugendrollen im Synchron gesucht wurde, erhielt Stefan Krause die Einladung zu einem Probesprechen. Zunächst sprach er einige Nebenrollen, bevor er 1968 in der Kinderserie „Skippy, das Känguruh“ eine der beiden Hauptrollen übernahm. Wenig später trat er auch für öffentlich-rechtliche Hörspielproduktionen ans Mikrophon, unter anderem für „Morgens um sieben ist die Welt noch in Ordnung“ oder als Findelkind ‚Mowgli’ in „Das Dschungelbuch 2“. Neben Rolf Schult, Edgar Ott und Martin Hirthe war Stefan Krause 1972 in der Rolle des ‚Jim Hawkins’ in „Die Schatzinsel“ zu hören. Er lieh in dieser Zeit auch Eric Shea als ‚Robin Shelby’ im Katastrophenfilm „Die Höllenfahrt der Poseidon“ seine Stimme. Während seiner Schulzeit kamen weitere Engagements hinzu, darunter als „Karlsson auf dem Dach“ in der gleichnamigen Verfilmung von 1974 oder als deutsche Stimme von Scott Jacoby in „Das Mädchen am Ende der Straße“ 1976. In den 1980er und 1990er Jahren war er unter anderem für Barry Miller in „Fame – Der Weg zum Ruhm“, Gale Hansen in „Der Club der toten Dichter“, Dana Carvey in „Wayne’s World“ oder John Hannah in „Vier Hochzeiten und ein Todesfall“ zu hören. Im Bereich Zeichentrickserien sprach Stefan Krause in „The Real Ghostbusters“ die Rolle des ‚Dr. Peter Venkman’, als Donald Ducks Neffe ‚Tick’ in „DuckTales – Neues aus Entenhausen“, als ‚Erzähler’ in späteren Folgen des Metro-Goldwyn-Mayer Klassikers „Tom und Jerry“ sowie als ‚Dogbert’ in der Animationsserie „Dilbert“. Seit Beginn der 2000er Jahre synchronisierte Stefan Krause wiederkehrend Paul Giamatti in Filmen wie „Sideways“, „Das Mädchen aus dem Wasser“ oder „Paycheck – Die Abrechnung“, „Billy Boyd“ in der Trilogie „Der Herr der Ringe“, „The Flying Scotsman“ oder „Master & Commander – Bis ans Ende der Welt“, Ewen Bremner in „Sterben für Anfänger“ oder Mackenzie Crook in der „Fluch der Karibik“-Reihe. Zudem war und ist er in Serien wie „Scrubs – Die Anfänger“, „Gilmore Girls“, „24“, „Sex and the City“ oder „Boston Public“ zu hören. Die Rolle ‚Truman Capote’ sprach er gleich in zwei Verfilmungen: für Philip Seymour Hoffman in „Capote“ (2005) und für Toby Jones in „Kaltes Blut – Auf den Spuren von Truman Capote“ (2006). Neben der Synchronisation ist Stefan Krause auch im Hörspielbereich vielbeschäftigt. Seit 2008 spricht er in der Neuauflage das Schlossgespenst ‚Hui Buh’ in der gleichnamigen Europa-Hörspielreihe sowie die Figur ‚Gucky’ in der Science-Fiction-Hörspiel-Serie „Perry Rhodan“.

Stefan Krause ist zu hören in .....

Produkt Gruselkabinett Folge 78: H.P. Lovecraft – Das Ding auf der Schwelle