Gudrun Landgrebe


Nach Abschluss der Schauspielschule in Köln, spielte die in Göttingen geborene und in Bochum aufgewachsene Schauspielerin zunächst an verschiedenen Bühnen, bevor sie 1977 ihr Fernsehdebüt mit ”Aufforderung zum Tanz” hatte. 1982 war Gudrun Landgrebe mit ”Dabbel Trabbel” erstmals auf der Kinoleinwand zu sehen. Bereits mit ihrem zweiten Kinofilm kam noch im gleichen Jahr der große internationale Durchbruch: Robert van Ackerens preisgekrönter Film ”Die flambierte Frau” machte sie über Nacht zum Star. Seither drehte Gudrun Landgrebe mit internationalen Regisseuren wie István Szabó (”Oberst Redl”) oder Liliana Cavani (”Berlin Interior”). Aber auch in zahlreichen deutschen Produktionen war die Schauspielerin seither zu sehen. In Kinofilmen wie  Dominik Grafs ”Die Katze” (1987) oder Helmut Dietls ”Rossini” (1997), aber auch in TV-Highlights wie ”Heimat” von Edgar Reitz (1984), ”Opernball” (1997) von Urs Egger oder ”Herz oder Knete” (2001) von Micky Rowitz konnte sie immer wieder ihre Vielseitigkeit unter Beweis stellen. Im Fernsehen war sie zuletzt in „Von ganzem Herzen“ unter der Regie von Berno Kürten zu sehen sowie im Pilotfilm zur Reihe „La Brea“, in der sie die Rolle einer Gerichtsmedizinerin übernommen hat, Auf der Leinwand sah man Gudrun Landgrebe zuletzt in „Warten auf Angelina“ von Hans-Christoph Blumenberg. Aktuell dreht sie unter der Regie von Oskar Roehlers für dessen internationale Kinoproduktion „Jud Süß – Sympathie für den Teufel“. Neben der Schauspielerei gibt Gudrun Landgrebe mit Begeisterung Lesungen und leiht zahlreichen Hörbüchern ihre Stimme. Zusammen mit dem Konzertpianisten Sebastian Knauer tritt sie regelmäßig mit verschiedenen musikalisch-literarischen Programmen auf. Bereits 1991arbeitete Gudrun Landgrebe zusammen mit Hansgünther Heyme in dessen erfolgreicher Inszenierung von „Die Tochter der Luft“, in der sie die Titelrolle übernahm.

Gudrun Landgrebe ist zu hören in .....

Produkt Gruselkabinett Folge 50: Oscar Wilde – Das Gespenst von Canterville